English Language

Die Göttinnen

Schreiben Sie Uns

Bade Zeremonie

Tantra Massage

Mehrfache Orgasmen

Der Männliche G-Punkt

Lingam Massage

Berührung des Mannes

Erektion

Sinnliche Vorbereitung

Weibliche Massage

Yoni Massage
Yoni Abbildungen
Weiblicher Orgasmus
Weibliche Ejakulation
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 


Lingam steht im Sanskrit für das männliche Geschlechtsorgan und ist vage mit „Stab des Lichts“ zu übersetzen. Im Tantra bzw. in der Heiligen Sexualität steht man dem Lingam mit Respekt gegenüber und ehrt ihn als einen "Stab des Lichts", der kreative Energie und Genuss leitet.

Ein Orgasmus ist nicht Ziel der Lingam-Massage, kann jedoch ein willkommener und genussvoller Nebeneffekt sein. Das Ziel besteht darin, den  Lingam, einschließlich Hoden, Perineum und Heiligem Punkt (Prostata),  zu massieren. Dadurch wird es dem Mann möglich, sich einer Form des Genusses hinzugeben, die ihm wahrscheinlich nicht vertraut ist. Ausgehend von dieser Perspektive entspannen sich sowohl Empfänger als auch Geber in die Massage hinein.

Männer müssen lernen sich zu entspannen und zu empfangen. Traditionell wird der Mann im sexuellen Sinne gern als handelnd und zielorientiert angesehen. Die Lingam-Massage lässt den Mann seine weichere, empfänglichere Seite erfahren und aus einer nicht-traditionellen Perspektive heraus Lust zu empfinden.

Beginn der Massage

Lassen Sie den Empfänger auf dem Rücken liegen, mit Kissen unter seinem Kopf, damit er zu seinem Partner (dem Geber) aufsehen kann. Legen Sie ein mit einem Handtuch bedecktes Kissen unter seine Hüften. Seine Beine sollen gespreizt sein, wobei die Knie leicht eingebeugt sind (Kissen oder Polster unter seinen Knien helfen dabei), so dass seine Genitalien für die Massage frei zugänglich sind. Bevor Sie den Körper berühren, beginnen Sie mit tiefen und entspannten Atemzügen. Massieren Sie dann vorsichtig die Beine, den Bauch, die Schenkel, die Brust, Brustwarzen usw. Das soll dem Empfänger helfen, sich zu entspannen. Erinnern Sie ihn daran, tief durchzuatmen und in eine immer tiefere Entspannung zu sinken.

Gießen Sie ein wenig Öl auf den Schaft des Lingam und auf die Hoden. Beginnen Sie mit einer zärtlichen Massage der Hoden und achten Sie darauf, in diesem empfindlichen Bereich keine Schmerzen zu verursachen. Nun massieren Sie sanft den Hodensack und  bereiten ihm Entspannung. Massieren Sie den Bereich über dem Lingam am Schambein. Massieren Sie das Perineum, den Bereich zwischen den Hoden und dem Anus. Nehmen Sie sich genug Zeit für die Massage des Lingam-Schafts. Variieren Sie die Geschwindigkeit und den Druck. Drücken Sie den Lingam mit Ihrer rechten Hand am Ansatz leicht zusammen, gleiten Sie an ihm hoch und dann wieder nach unten. Wiederholen Sie das Ganze im Wechsel mit der linken Hand. Nehmen Sie sich ausreichend Zeit dafür, mal mit rechts, mal mit links, immer abwechselnd. Ändern Sie danach die Richtung, indem Sie am Kopf des Lingam mit dem Druck beginnen und dann nach unten und oben gleiten. Rechte und linke Hand sollen sich wieder abwechseln.

 

Massieren Sie den Kopf des Lingam als würden Sie einen Orangen-Entsafter benutzen. Setzen Sie die Massage rings um den Kopf und den Schaft fort. Im Tantra gibt es viele Nervenenden am Lingam, die im Zusammenspiel mit anderen Körperteilen stehen. Man glaubt, dass durch eine gute Lingam-Massage viele Beschwerden geheilt werden können. Während Sie diese Technik anwenden, kann der Lingam erigiert sein oder auch nicht. Machen Sie sich keine Gedanken, wenn er nicht wieder steif wird. Sehr wahrscheinlich werden Sie die Erfahrung machen, dass er erigiert, dann erschlafft, dann wieder fester wird und wieder erschlafft usw. Das ist ein höchst wünschenswertes tantrisches Erlebnis, als würde man auf einer Welle reiten, die sich auf- und abwärts bewegt. Erektion und Erschlaffung sind zwei Enden des Genuss-Spektrums.

Sollte es beim Empfänger dabei zum Samenerguss kommen, halten Sie kurz inne, lassen Sie den Lingam ein wenig erschlaffen, bevor Sie die Massage wieder aufnehmen. Wiederholen Sie das mehrmals bis eine Ejakulation kurz bevorsteht und lassen Sie die Erregung dann ein wenig abklingen. Denken Sie unbedingt daran, dass das Ziel nicht in erster Linie der Orgasmus ist. Indem sie der Ejakulation nahe mit der Stimulation nachlassen, können Männer die Kunst erlernen, Ihre Ejakulation zurückzuhalten und zu beherrschen. Tiefes Durchatmen ist hier wichtig und dämmt den Ejakulationsdrang. Letztendlich wird Ihnen die Steuerung der Ejakulation ermöglichen, den Liebesakt so lange auszudehnen, wie sie möchten. Sie werden in der Lage sein, mehrere Orgasmen zu erleben, ohne dass Sie dabei auch nur einen Tropfen Samenflüssigkeit verlieren. Orgasmus und Samenerguss sind zwei verschiedene Reaktionen, die durch Übung getrennt werden können. Das Ergebnis ist ein sehr ausdehntes Sexualleben.

Der Heilige Punkt  (Die Prostata)

Finden Sie den Heiligen Punkt und massieren Sie ihn. In der Mitte zwischen den Hoden und dem Anus befindet sich eine kleine Einbuchtung ungefähr von der Größe einer Erbse oder vielleicht ein bisschen größer. Drücken Sie dort sanft nach innen. Er wird den Druck tief im Inneren spüren und zunächst mag er sich dabei nicht so wohl fühlen. Nachdem dieser Bereich bearbeitet und gelockert wurde, wird der Mann seinen Orgasmus verlängern und die Kontrolle über die Ejakulation meistern können. Sie können seinen Lingam mit der rechten Hand und seinen Heiligen Punkt mit der linken Hand massieren.

Versuchen Sie diesen Punkt nach innen zu drücken, sobald er sich der Ejakulation nähert. Während Sie auf den Heiligen Punkt treffen, können bei dem Mann starke Gefühle hervorgerufen werden. Seien Sie sein bester Freund und Heiler in diesem Moment. Sie, als Geber, schaffen damit einen Ort des Vertrauens und der Intimität.

 

Beendigung der Massage

Wenn er die Massage als beendet empfindet, nehmen Sie sanft die Hände von seinem Körper, decken ihn zu und halten ihn warm. Gestatten Sie ihm, vor allem, für wenigstens fünf bis zehn Minuten in Ruhe liegen zu bleiben.