English Language

Die Göttinnen

Schreiben Sie Uns

Bade Zeremonie

Tantra Massage

Mehrfache Orgasmen

Der Männliche G-Punkt

Lingam Massage

Berührung des Mannes

Erektion

Sinnliche Vorbereitung

Weibliche Massage

Yoni Massage
Yoni Abbildungen
Weiblicher Orgasmus
Weibliche Ejakulation
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 


Jeder Mann kann “mehrfache Orgasmen” erleben. Grundvoraussetzung dafür ist ein gutes Verständnis der männlichen Sexualität und bestimmter Methoden. Die Sexualität der meisten Männer konzentriert sich auf die Ejakulation, nicht auf den Vorgang des Liebens. Wenn ein Mann in der Lage ist mehrfache Orgasmen zu erleben, so wird er damit nicht nur sein eigenes Sexualleben bereichern, sondern auch das seiner Partnerin.

Technisch gesehen folgen mehrfache Orgasmen kurz aufeinander, ohne ein Abflauen der sexuellen Erregung zwischen den Orgasmen. Frauen sind mit der Fähigkeit mehrfache Orgasmen zu erleben gesegnet. Nur sehr wenige wissen, daß auch Männer dies mit der richtigen Übung erleben können. Bei Frauen bedeuten mehrfache Orgasmen, daß die sexuelle Stimulation weiterhin stattfindet, entweder sofort nach dem Höhepunkt oder wenige Minuten danach. Dadurch kann ein zweiter Höhepunkt erlebt werden. Wenn die Frau nun während des Geschlechtsverkehres tatsächlich weitere Höhepunkte erlebt, so sagt man sie sei in der Lage „mehrfache Orgasmen“ zu erleben.

Die meisten Männer glauben irrtümlicherweise, „mehrfache Orgasmen“ zu erleben, wenn sie so bald wie möglich nach der Ejakulation einen weiterer Orgasmus erleben. Dies ist aber nicht der Fall, da ein Mann der wirklich „mehrfache Orgasmen“ hat seine Erektion zwischen den Orgasmen halten kann. Mehrfache Orgasmen bei Männern bedeutet: Mehrere Orgasmen haben, nicht mehrfachen Ejakulationen. Die einzige Ausnahme ist eine Ejakulation während des abschließenden Orgasmus bei mehrfachen Orgasmen.

Zuerst ist es vielleicht wichtig, den technischen Ablauf des „Kreislaufs der sexuellen Erregung“ * besser zu verstehen.

Erregungsphase

  • Vasocongestion

  • Erektion

  • Erhöhte Herzschlagrate

  • Teilweises zurückziehen der Hoden in den Körper und Vergrößerung der Hoden (Tumescence)

  • Verhärtung der Brustwarzen

Plateauphase

  • Weitere Vergrößerung der Penisspitze und der Hoden

  • Volles zurückziehen der Hoden

  • Violette Verfärbung des Eichelkranzes (nicht immer)

  • Sekretion der Cowperschen Drüse (Lusttröpfchen, Präejakulat)

  • Hyperventilieren

Orgasmusphase (besteht aus Erguss und Ejakulation)

Erguss

  • Sperma und Flüssigkeit werden aus dem Samenleiter, den Samenbläschen und der Prostatadrüse ausgeschieden, wodurch sich die Samenflüssigkeit an der Wurzel der Harnröhre, in der Nähe der Prostata ansammelt.

  • Myotonia – Muskelverspannung kurz vor dem „loslassen“

  • Blutdruck und Atmen steigern sich weiter.

Unabwendbarkeit der Ejakulation (Punkt ohne Umkehr)

  • Das Bewußtsein der unmittelbar bevorstehenden Ejakulation

Ejakulation

  • Blasenschließmuskel schliesst sich fest

  • Rhythmsische Verkrampfungen der Prostata, perianalen Muskeln, und Penisschaftes drängen den Samen nach außen

  • Eine leichte Verschwommenheit des Bewußtseins.

Auflösungsphase

  • Erektion flaut ab

  • Hoden und Hodensack sinken wieder ab

  • Umkehr der Myotonia und Vasocongestion

  • Herzschlag und Blutdruck verlangsamen sich wieder.

 


 

Mehrfache Orgasmen im Gegensatz zu Ejakulationsorgasmen

Beide beginnen ähnlich, mit Erregung bis kurz vor der Ejakulation, dem „Punkt ohne Umkehr“. Zu diesem Zeitpunkt wird ein Mann eine Reihe von Verspannungen in der Genitalgegend spüren, diese werden etwa 3 bis 5 Sekunden andauern. Diese Verspannungen sind „Orgasmen der Bauchgegend“ und fühlen sich an wie ein „Flattern“ oder Nachlassen des Drucks. Wenn diese Verspannungen einmal bemerkt und erkannt wurden, werden sie zunehmend stärker.

Wenn der “Punkt ohne Umkehr” erst einmal erreicht ist, ist das Ziel nicht zur Ejakulation überzugehen, sondern die Stimulation ganz kurz zu mindern, um wieder Kontrolle über die Erregung zu erhalten. Diese Kontrolle kann wirksam durch ein Anspannen der PC-Muskeln (Beckenbodenmuskulatur) erreicht werden. Lernen sie ihre PC-Muskeln zu kontrollieren, dies ist für die sexuelle Gesundheit und ihr Durchhaltevermögen unbedingt notwendig.

In der folgenden Abbildung wird die Plateauphase als gesteigerte Phase der Erregung dargestellt, sie wird schließlich zu einem Orgasmus führen, wenn die Stimulation weiterhin stattfindet.

Sehen sie wie sich die zwei Abbildungen unterscheiden? Bei einem einzelnen, typischen Orgasmus, einschliesslich der Ejakulation, wird die Plateauphase relativ schnell erreicht und überschritten, der Orgasmus klingt ab, der Mann ejakuliert. Bei mehrfachen Orgasmen wird die Plateauphase erreicht, wird aber nach dem ersten Orgasmus und zwischen den weiteren Orgasmen gehalten. Die nachfolgenden Orgasmen werden auch etwas intensiver als die vorhergehenden, falls und wenn der Mann sich zur Ejakulation nach dem letzten, abschließenden Orgasmus entscheidet. Er muß nicht unbedingt ejakulieren, nach mehreren Orgasmen möchte er dies vielleicht auch nicht. In diesem Fall klingt die Erregung ähnlich wie bei der Frau ab, nämlich über die nächste Stunde hinweg, nicht sofort nach der Ejakulation.

 


 

Wie werden mehrfache Orgasmen möglich?

Die sexuellen „Reaktionsverhalten“ sind bei Männern und Frauen überraschen ähnlich. Der größte Unterschied zwischen beiden ist die männliche Ejakulation. Bei Frauen, die mehrfache Orgasmen erleben, hält der Reiz kurz nach dem ersten Orgasmus weiterhin an, da Frauen nicht ejakulieren (ungeachtet einiger Berichte, daß Frauen sehr wohl ejakulieren, da dies bisher noch nicht wissenschaftlich geklärt wurde).

Die Ejakulation löst beim Mann die Auflösungsphase aus. Während dieser Phase ist es den meisten Männern unmöglich, eine Erektion zu erhalten oder weiter stimuliert zu werden, da der Penis oft durch den Verlust der sexuellen Spannung zu empfindlich wurde. Da Frauen biologisch nicht zur Ejakulation programmiert sind, haben sie diese ärgerliche Besonderheit nicht. Daher können Sie mehrfache Orgasmen leichter erfahren und erleben als Männer.

Der erste wichtige Punkt um zu verstehen wie Männer mehrfache Orgasmen erleben können, ist dies: Man muß verstehen, daß ein Orgasmus und die Ejakulation zwei unterschiedliche Vorgänge sind, die man von einander unterscheiden und trennen kann. Die meisten Männer akzeptieren einfach, daß ein Orgasmus und die Ejakulation ein einziger Vorgang sind, da beide in so kurzem Abstand voneinander stattfinden, der Orgasmus unmittelbar vor der Ejakulation, er klingt schon während der Ejakulation ab.

Der zweite wichtige Punkt auf dem Weg zu mehrfachen Orgasmen ist: Lernen sie, Orgasmus und Ejakulation voneinander zu trennen.

Die Fähigkeit, diese beiden Vorgänge voneinander zu trennen hängt mit den pubococcygealen Muskeln, den sogenannten Beckenbodenmuskeln oder „PC-Muskeln“ zusammen. Sie kennen diese Muskeln daher, daß sie den Urinfluß während des urinierens unterbrechen können. Wenn ihnen dies Schwierigkeiten bereitet, haben sie schwache PC-Muskeln. Ist dies der Fall, so sollten sie ihre PC-Muskeln stärken bevor sie zu mehrfachen Orgasmen fähig sind. Wenn sie ihre PC-Muskeln anspannen oder zusammendrücken, sollten sie tief in ihrem Becken das Gefühl haben, alles wird etwas „hochgezogen“.

Atemübungen

  • Setzen sie sich gemütlich hin, entspannen sie die Schultern.

  • Legen sie die Hände auf ihren Bauch, knapp unterhalb des Bauchnabels.

  • Atmen sie durch die Nase tief ein. Der Bauch wird nach außen gedrückt.

  • Atmen sie komplett aus. Atmen sie aus bis zu dem Punkt, an dem sich der Bauch wieder zum Rücken zieht. Es fühlt sich vielleicht an, als ob das Becken und die Hoden leicht nach oben gezogen würden.

  • Wiederholen sie diese Übung 9 bis 36 mal.

 


 

Bereiten sie sich vor

Für einen Mann ist das Erleben mehrfacher Orgasmen ziemlich außergewöhnlich, ein paar Vorbereitungen werden nötig sein. Wie bereits erwähnt, ist der erste Schritt das Erkennen der PC-Muskeln. Es ist wichtig, daß sie mit diesen Muskeln sehr vertraut sind, damit sie in der Lage sind, diese genau zu kontrollieren. Diese Kontrolle erhalten sie zum Teil durch Erfahrung, aber hauptsächlich durch regelmäßige Übungen. Wenn sie die PC-Muskeln einmal „entdeckt“ haben (am einfachsten ist dies beim urinieren), können diese überall trainiert werden, niemand wird es merken.

Üben

  • Sie können zuerst mit sich selbst experimentieren (beim masturbieren)

  • Machen sie es sich gemütlich, masturbieren sie, wie sie dies normal auch tun.

  • Kurz bevor sie den „Punkt ohne Umkehr“ erreichen (der Punkt an dem sie normalerweise ejakulieren) hören sie auf. Spannen sie ihre PC-Muskeln an (drücken), halten sie diese etwa 10 Sekunden lang fest angespannt.

  • Entspannen sie sich und machen sie ein paar Minuten Pause.

  • Beginnen sie wieder mit dem masturbieren, bringen sie sich diesmal ein kleines bischen näher an den „Punkt ohne Umkehr“, dann spannen sie ihre PC-Muskeln wieder an.

  • Masturbieren sie weiter, achten sie sehr genau auf ihre eigene Erregung und ihre Gefühle. Die Hauptsache hierbei ist, daß sie über ihre eigene sexuelle Erregung mehr lernen, um später mehr Kontrolle darüber zu haben.

  • Hören sie “kurz” vor der Ejakulation auf.

  • Masturbieren sie weiter, aber diesmal gehen sie weiter bis zum Orgasmus.

 


 

Während des Orgasmus sollten sie mehrere Muskelverspannungen bemerken, diese deuten die an der Peniswurzel, oder vielleicht noch tiefer im Becken liegende, unmittelbar bevorstehende Ejakulation an. Wenn diese Verspannungen beginnen, oder wenn möglich kurz vorher (aber während des Orgasmus), hören sie mit der Stimulation des Penis vollkommen auf und spannen sie ihre PC-Muskeln fest an. Wahrscheinlich können sie fühlen, daß ihr Körper ejakulieren will, unterdrücken sie es! Drücken sie ihre PC-Muskeln zusammen, damit unterdrücken sie effektiv ihre Ejakulation. Wenn dies erfolgreich ist, umgehen sie damit die Auflösungsphase.

Eine kleine Menge Samen kann austreten, aber nicht mit der ganzen Kraft wie sie dies von einem einzigen Orgasmus her kennen. Wenn sie die Ejakulation nach dem Orgasmus unterdrücken konnten, beginnen sie wieder mit dem masturbieren. Sie sollten sich noch immer sehr erregt fühlen, aber nicht so als ob sie gerade ejakuliert hätten. Sie sollten kurz weiter masturbieren können, bis der nächste Orgasmus beginnt.

Wenn sie beim ersten Orgasmus die Ejakulation nicht unterdrücken konnten, sind ihre PC-Muskeln vielleicht noch nicht stark genug oder sie haben die Muskeln zum falschen Zeitpunkt angespannt. Wenn sie die PC-Muskeln zu spät anspannen, nachdem die Ejakulations-Kontraktionen bereits begonnen haben, ist es fast unmöglich die Ejakulation vollkommen zu unterdrücken. Mit Übung werden sie auch den genauen Zeitpunkt finden.

Partner

Es gibt viele Methoden, um auf ihrem Weg zu mehrfachen Orgasmen erfolgreich zu sein. Die beste Technik ist wohl, ihre Erfahrungen mit einem romantischen Partner zu teilen. Wenn sie erfolgreich mehrfache Orgasmen erleben, kann dies eine wunderbare Gelegenheit sein um den Genuß und das Vergnügen, daß sie beide beim Geschlechtsverkehr erfahren, zu steigern.

Probleme überwinden

Ohne Zweifel ist das größte Problem von dem Männer uns berichten, während des Orgasmus die PC-Muskeln ausreichen anspannen zu können um die Ejakulation somit zu unterdrücken. Vielleicht fühlen sie einige Kontraktionen, hören sie aber zu diesem Zeitpunkt noch nicht mit dem Anspannen der Muskeln auf. Einige Ejakulations-Kontraktionen können auftreten, selbst wenn sie denken die Ejakulation selbst schon unterdrückt zu haben. Wenn sie damit erfolgreich sind, werden die Kontraktionen aufhören bevor sie ejakulieren. Sie sollten die Stimulation weiterführen können, und zwar ohne ein Abklingen der Empfindlichkeit, wie dies während der Auflösungsphase nach der Ejakulation der Fall wäre.

Ein weiteres, häufig vorkommendes Problem von dem viele Männer berichten, ist folgendes: Die Grenzen der Plateau-, Orgasmus-, und Ejakulationsphase sind schwer zu erkennen. Wenn sie den Unterschied zwischen dem Orgasmus und der Ejakulation nicht erkennen, können sie vielleicht zufällig mehrfache Orgasmen erleben, aber nicht absichtlich.

Manche Männer stimulieren sich vielleicht selbst sehr schnell und sehr stark. So ist es aber schwer die individuellen Phasen der sexuellen Erregung zu erkennen. Stimulieren sie sich langsamer, damit sie ihre individuellen Grenzen zwischen Erregung, Plateauphase und Orgasmus leichter erkennen. Mit dieser Erkenntnis wird es ihnen leichter fallen den Zeitpunkt zum Anspannen der PC-Muskeln zu finden, und den richtigen Zeitpunkt für weitere Stimulationen um mehrfache Orgasmen zu erleben.

Druck in der Beckengegend nach der Erregung. Ein Druckgefühl in der Beckengegend ist das natürliche Ergebnis der stärkeren Durchblutung der Genitalien. Wenn dieser Druck unbehaglich wird kann es hilfreich sein die unteren Extremitäten flach hinzulegen, tief zu atmen, und das Perineum und die Hoden sanft zu massieren. Dies wird dem Körper helfen, die Energie aus den Hoden auf den Rest des Körper zu verteilen. Am besten bleiben sie 5 bis 10 Minuten in dieser liegenden Position.

Weitere Vorteile

Wenn sie andere sexuelle Blockaden, wie zum Beispiel vorzeitige Ejakulation haben, ist es gut möglich, daß ihnen das Erlernen von mehrfachen Orgasmen großartig beim Geschlechtsverkehr hilft. Indem sie die Ejakulation unterdrücken werden sie ihre Erektion nicht nur verlängern können, sonder auch ihre Sorgen und Ängste ablegen und sich mehr auf ihren Partner konzentrieren können. Die Liste positiver Nebenwirkungen ist fast endlos!

Alter

Manche Männer fragen sich, ob das Alter eine Auswirkung auf das Erleben mehrfacher Orgsamen haben kann. Es gibt keinen Grund warum sexuell reife Männer jeden Alters nicht erfolgreich sein können, vorausgesetzt sie sind sexuell aktiv und sind sich ihrer eigenen Sexualität bewußt.

Wenn Sie weder alleine noch mit ihrem Partner Probleme haben einzelne Orgasmen zu erleben, dann ist das Erlernen mehrfacher Orgasmen vielleicht nur eine Frage der Geduld, der Ausdauer und der Willenskraft. Wenn sie mit einzelnen Orgasmen Probleme haben, oder wenn sie mit sich selbst oder ihrem Partner sexuelle Probleme haben, dann gibt es vielleicht andere, tiefer liegende Ursachen, die zuerst gelöst werden müssen bevor sie zu mehrfachen Orgasmen fähig sind. Diese kurze Einleitung ist nicht dazu geeignet, solche Probleme anzusprechen. Wenn sie schwerere Probleme haben, sollten sie bitte ihren Arzt oder einen Therapeuten um Rat fragen. Von diesen sollten ihnen kompetente ärtztliche Hilfe erhalten können, die wir ihnen nicht bieten können.

Uralte Konzepte

Das Konzept eines Mannes, der mehrfache Orgasmen erleben kann, ist nicht neu. Uralte Chinesische Philosophen, Taoisten genannt, kannten dieses und viele andere sexuelle Konzepte und Methoden schon vor tausenden von Jahren. Viele dieser sexuellen Geheimnisse sind überraschend unbekannt, selbst in unserem Zeitalter des sexuellen Bewußtseins und der Freiheit. Ungeachtet der Tatsache, dass während der 1940er und 1950er mehrere Sexualforscher in westlichen Ländern die Fähigkeit von Männern mehrfache Orgasmen zu erleben erforscht und bestätigt haben. Selbst jetzt ist das Ausmaß an sexueller Unwissenheit, Irreführung und Verwirrtheit erstaunlich.

Zum Abschluß

Im Endeffekt ist es so, daß ihre Fähigkeit mehrfache Orgasmen zu erleben von ihrem allgemeinen sexuellen Bewußtsein, der Stärke und Kontrolle ihrer PC-Muskeln, und noch vielen anderen Faktoren abhängt. Wie mit allen erstrebenswerten Leistungen ist dies nicht unbedingt etwas, das auf einmal kurz erlernt werden kann. Obwohl sie diese Einleitung und das erreichen mehrfacher Orgasmen möglicherweise in einer Nacht schaffen können, sollten sie doch verstehen, daß dies auch mehrere Wochen, manchmal sogar Monate dauern kann, bevor man erfolgreich wird. Ihr Ergebnis wird ganz alleine von ihren eigenen Bemühungen und ihrer Entschlossenheit abhängen.

* Der vorliegende Text beinhaltet bestimmte Auszüge von Masters & Johnson